Du bist hier: 

Der Schreibtisch ist das Herzstück im Homeoffice – Worauf man achten sollte

Heimarbeit liegt im Trend! Immer mehr Arbeitgeber ermöglichen ihren Angestellten, zumindest teilweise vom heimischen Schreibtisch aus zu arbeiten. Dafür gibt es viele Gründe: Zum einen sparen die Unternehmen Kosten und zum anderen wird die Mitarbeiter-Bindung gestärkt.

HalfPoint / Bigstock.com

Auch die Arbeitnehmer profitieren von vielen Vorteilen durch das Arbeiten im Homeoffice, sofern ein paar Grundvoraussetzungen erfüllt sind. Neben einer hohen Selbstdisziplin und ausreichend Selbstkontrolle kommt es beim Arbeiten in den eigenen vier Wänden vor allem auf ein perfekt eingerichtetes Arbeitszimmer an. Es grenzt das Privatleben räumlich vom Berufsleben ab und bietet optimale Bedingungen für ein effektives Arbeiten. Da der Schreibtisch das Herzstück im Homeoffice ist, sollte er mit Bedacht ausgewählt und eingerichtet werden. Doch worauf sollte dabei eigentlich konkret geachtet werden?

Die Anforderungen an das Arbeitszimmer in den eigenen vier Wänden sind groß

Grundsätzlich gilt: Je häufiger, länger und intensiver das heimische Büro genutzt wird, umso höher sind die Ansprüche an die Einrichtung. Das Arbeitszimmer sollte natürlich optisch zum individuellen Einrichtungsstil passen, damit ein tolles Wohnambiente in der eigenen Wohnung erzielt werden kann. Was aber noch viel wichtiger ist: Es muss sehr funktional sein, weil man hier in der Regel sehr viel Zeit verbringt. Insbesondere bei der Auswahl des Schreibtischs gibt es daher einige Dinge zu beachten, denn er ist der Mittelpunkt des Arbeitszimmers und sollte dementsprechend mit Bedacht ausgesucht werden.

Den optimalen Standort für den Schreibtisch wählen

Bevor die Suche nach einem geeigneten Schreibtisch beginnt, muss ein passender Standort gefunden werden. Erst dann ist klar, wie groß der Bürotisch überhaupt sein darf. Der Standort ist perfekt, wenn der Schreibtisch seitlich zu einem Fenster ausgerichtet werden kann, sodass das Licht von der Seite auf den Arbeitsplatz fällt. Man sollte darauf achten, nicht mit dem Rücken zum Fenster zu sitzen, denn dadurch könnten unerwünschte Reflexionen auf dem Bildschirm entstehen. Außerdem darf die Sonne bei der Arbeit nicht in den Augen blenden. Wichtig ist selbstverständlich auch, dass der Schreibtisch Zugang zu mehreren Steckdosen und dem Internetanschluss hat.

Vor dem Schreibtischkauf sollte die Fläche, die am gewünschten Standort zur Verfügung steht, genau ausgemessen werden. Auf Bildern oder im Verkaufsraum des Möbelhauses wirken die Schreibtische oftmals viel kleiner, als sie eigentlich sind. Dadurch sind böse Überraschungen zu Hause vorprogrammiert. Ein Abstand von wenigstens 80 Zentimetern neben der Tischplatte und hinter dem Bürostuhl sollte eingeplant werden, damit beim Arbeiten kein Gefühl der Enge entsteht.

Schreibtische mit Stauraum sind zu bevorzugen

Ist der perfekte Standort ausgewählt, beginnt die Suche nach dem richtigen Schreibtisch. Die Auswahl ist groß und vielseitig, weshalb gerade Laien bei der Entscheidung oftmals Schwierigkeiten haben. Das Team von livingo.de gibt für den Schreibtischkauf einige Tipps: Die Arbeitsfläche des Bürotischs sollte ausreichend groß sein, damit neben einem Bildschirm auch die Tastatur, die Maus und weitere Utensilien darauf Platz finden. Zudem werden Schreibtische mit Stauraum-Funktion empfohlen, in denen sich Schreibwaren und anderes Bürozubehör schnell verstauen lassen. Wer einen Bürotisch ohne Schubladen kauft, kann ihn mit Rollcontainern kombinieren, um zusätzlichen Stauraum zu schaffen. Praktisch ist die Stauraum-Funktion in der Nähe des Schreibtischs auf jeden Fall, denn sie erleichtert es, nach Feierabend Ordnung zu halten, was wichtig für das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden ist.

Ergonomie ist beim Schreibtisch-Kauf besonders wichtig

In puncto Ergonomie am Arbeitsplatz gibt es natürlich auch im Homeoffice einige Grundregeln zu beachten, um typische Bürokrankheiten wie Rücken-, Nacken-, Schulter- und Kopfschmerzen zu vermeiden. Das Wort „Ergonomie“ kommt von den griechischen Begriffen „ergon“ für Arbeit oder Werk und „nomos“ für Gesetz oder Regel. In erster Linie geht es dabei darum, optimale Arbeitsbedingungen für den Menschen zu schaffen, damit die eigene geistige und körperliche Gesundheit gefördert werden kann.

Ein ergonomischer Schreibtisch ist höhenverstellbar, damit er sich problemlos an die eigene Körpergröße anpassen lässt. Dabei gibt es folgende Richtlinien:

  • Körpergröße 1,60 Meter – Schreibtischhöhe 67 bis 69 Zentimeter
  • Körpergröße 1,70 Meter – Schreibtischhöhe 73 bis 75 Zentimeter
  • Körpergröße 1,80 Meter – Schreibtischhöhe 78 bis 80 Zentimeter
  • Körpergröße 1,90 Meter – Schreibtischhöhe 82 bis 84 Zentimeter

Am besten ist der Tisch 19 bis 28 Zentimeter über der Sitzfläche. Man sollte darauf achten, dass die Arme bei normaler Sitzhöhe – also mit hängenden Schultern – waagerecht auf dem Schreibtisch liegen können. Sobald die Hände auf dem Tisch liegen, müssen noch mindestens zehn Zentimeter bis zur Tastatur des Computers übrig sein. Außerdem sollte der Schreibtisch wenigstens 80 Zentimeter tief und 160 Zentimeter breit sein. Das ist wichtig, damit nicht nur der Computer darauf Platz findet, sondern auch alle Unterlagen, die Schreibtischlampe, die Tastatur, die Maus und ein Schreibblock. Der Arbeitsplatz im Homeoffice sollte so eingerichtet werden, dass der Sitzende die Beine unter dem Tisch auch ausstrecken kann, ohne direkt an eine Zimmerwand zu stoßen oder sich in Kabeln zu verheddern.

Copyright ©2012 Ortskontrollfahrt.de GbR / OKF-Media. All rights reserved.