Du bist hier: 

Urlaub buchen und Geld sparen

Bei den vielen Urlaubsanbietern für Pauschalreisen fällt die Wahl oftmals wirklich schwer. Vor der Qual der Wahl stehen traditionell reisehungrige Bundesbürger bereits in der Vorweihnachtszeit, wenn es gilt, schon jetzt die Weichen für die schönsten Tage im kommenden Jahr zu stellen und gleich schon mal den Urlaub fürs nächste Jahr in trockene Tücher zu bringen.

pixabay©noh950 (CC0 1.0)

Damit der Urlaub dabei jedoch nicht teurer als unbedingt nötig wird, lässt sich mit einigen Tipps und Kniffs so mancher Euro sparen – besonders dann, wenn der Reisesuchende bereit ist, ein wenig flexibel zu sein, was seine Urlaubsplanung angeht.

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Gerade für Familien mit schulpflichtigen Kindern, die vergleichsweise wenig flexibel buchen können, empfiehlt sich, möglichst früh zu buchen. Diverse Frühbucherrabatte der Anbieter machen es bereits im Dezember schon möglich, bis zu 40 Prozent zu sparen. Denn grundsätzlich gilt: Wer am meisten sparen will, bucht so früh wie möglich, spätestens jedoch im Februar. Die meisten Fluglinien verkaufen Tickets in verschiedenen Preisklassen. Sind die günstigen Tickets einmal weg, geht der Preis meist nur noch nach oben. Die Faustregel besagt: Bis spätestens zwei Monate vor geplantem Reiseantritt buchen, danach wird es teurer.

Flexibel bleiben hilft Geld sparen

Wer sich nicht auf einen festen Reisetermin festlegen muss, ist klar im Vorteil. Denn: Wer hinsichtlich An- und Abreisetag ein paar Tage Spielraum hat, kann dadurch seinen Reisepreis erheblich senken und so manchen Euro für die Urlaubskasse auf die Seite legen. Gleiches lässt sich auch für den Abflughafen sagen, besonders dann, wenn etwa der Nachbarflughafen in einem Bundesland liegt, wo noch keine Schulferien sind. So meiden ausgesprochene (Single-)Sparfüchse konsequent die Hochsaison und achten auch auf Ferientermine in den Nachbarbundesländern. Das gilt auch für lange Wochenenden und Feiertage, an denen viele Berufstätige sich für einen Kurzurlaub entscheiden. Daher macht es bei Auslandsflügen unbedingt auch Sinn, sich über die örtlichen Feiertage im Urlaubsland zu erkundigen. Statistisch gesehen sind Flüge unter der Woche nachmittags am günstigsten. Gibt es vom Wunschflughafen aus keinen Schnäppchenflug mehr, dann vielleicht noch von einem Ausweichflughafen.

Weniger ist oft mehr

Ein Flug nur mit Handgepäck kostet meist eine ordentliche Stange weniger Geld. Viele Airlines lassen sich die Mitnahme von aufgegebenen Koffer gegen Aufpreis ordentlich bezahlen. Weniger Gepäck bedeutet auch, weniger Ballast mit sich rumschleppen zu müssen und auch weniger die berühmte Qual der (Kleider-)Wahl. Und: Im Notfall fällt je nach Urlaubsland die Inanspruchnahme eines örtlichen Waschsalons preislich kaum ins Gewicht. Das gilt besonders für fernöstliche Länder, wo Waschen, Trocknen und Bügeln auf Grund zu vernachlässigender Lohnkosten kaum mehr als den berühmten „Apfel und ein Ei“ kostet.

Für Konservative: Auf Nummer sichergehen

Wer sich unliebsame und oft teuer zu stehende Überraschungen vor und während einer Reise ersparen will, wie gerade auch wenig flexible Familien mit schulpflichtigen Kindern greifen am ehesten zu Pauschalangeboten von erfahreneren Reiseanbietern zurück. Sie verfügen über hinreichend Expertise und konnten ihren Service und die Betreuung vor Ort durch Branchenerfahrung im Lauf der Jahre und Jahrzehnte perfektionieren. So stehen vor Reiseantritt bereits alle wichtigen Parameter fest, feste versierte Ansprechpartner bieten im Bedarfsfall Sicherheit und können zudem jederzeit in wichtigen Angelegenheiten mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Für Nachteulen: Unbeliebte Nachflüge bevorzugen

Selbst einige Hundert Euro lassen sich bisweilen auf teuren Langstreckenflügen sparen, wenn vor allem eine nächtliche Flugzeit gewählt wird. Die meisten Mitreisenden scheuen nämlich nächtliche Flugzeiten, entsprechend sind oft noch günstige Plätze für Nachtflüge zu haben. Die meisten Fluggesellschaften haben sich längst darauf eingestellt und bieten ihre Flugtickets zu obengenannten Zeiten mitunter deutlich günstiger an.

Nicht die Parkkosten am Flughafen vergessen

Parken am Flughafen kann je nach Airport und Parkdeck bis zu 200 Euro pro Woche kosten. Einige Online-Betreiber im Netz bieten auf ihren Portalen einen kostenfreien Vergleich der Konditionen von Parkservice-Anbietern in der Nähe von Flughäfen an. Über die Portale lassen sich dann gleich auch die Parkplätze buchen - mit einem Preisnachlass von bis zu 60 Prozent und teils mit Shuttleservice.

Angebote vergleichen hilft Geld sparen

Auf der Suche nach dem günstigsten Flug ist ein Online-Vergleich von Flügen verschiedener Anbieter im Netz fast schon unverzichtbar. Zahllose Online-Vergleichsportale am Markt bieten mittlerweile eine ausführliche, unverbindliche Recherche an, die dem Verbraucher die Qual der Wahl maßgeblich erleichtern können. Mittlerweile hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Kunden bei der Online-Buchung eines Fluges den tatsächlichen Preis auf den ersten Blick erkennen müssen. Nach dem Richterspruch ist die Angabe von Steuern, Kerosinzuschlägen und anderen Pauschalen anzeigepflichtig. Das Gebot der Preistransparenz verpflichtet die Anbieter, die Endpreise unzweideutig zu kommunizieren. Verbraucher, die ein Onlineportal entdecken, das die Endpreise verheimlicht, sollten die Adresse zu ihrem eigenen Schutz nicht für eine Flugbuchung verwenden.

Up-to-date sein und Newsletter abonnieren

Fluggesellschaften bieten ihren Newsletter-Abonnenten besondere Preis-Angebote früher als anderen Kunden an. Benachrichtigung per E-Mail können sich lohnen, da Sonderpreise nur für bestimmte Zeiträume gelten und schnell ausgebucht sind. Preisveränderungen werden so zeitnah erfasst und über den Newsletter an den Verbraucher kommuniziert, wer früher topaktuelle Informationen erhält, kann klar im Vorteil sein. Oft findet die News-Distribution über Nacht statt, ein schneller Blick abends und morgens in den Email-Folder kann sich in bare Münze auszahlen. Außerdem bieten viele Fluggesellschaften über ihren Newsletter neue, günstigere Tarife an.

Copyright ©2012 Ortskontrollfahrt.de GbR / OKF-Media. All rights reserved.