Du bist hier: 

So können Sie auch im Winter Kleider tragen

Viele Frauen mögen den Winter allein aus dem Grund nicht, dass sie dann ihre hübschen Lieblingskleider aus dem Sommer nicht anziehen können. In langen Hosen und dicken Pullovern fühlen sie sich unwohl und wenig feminin, was leider schnell aufs Gemüt schlägt. Tatsächlich kann man die Kleider des Sommers jedoch durchaus auch in der kalten Jahreszeit tragen. Wir wissen Rat!

© Frank Gaglione/Digital Vision

Bislang war der Winter in vielen Regionen Deutschlands wesentlich milder als sonst. Frauen, die gern Kleider tragen, kommen die vergleichsweise angenehmen Temperaturen entgegen, da die Favoriten aus der Sommergarderobe somit auch im Winter hervorgeholt werden können. Ohnehin muss frau selbst bei kühlen Temperaturen im dünnen Kleidchen nicht frieren, sofern zu jenem die richtigen Kleidungsstücke kombiniert werden. Doch wie stylt man ein Kleid wintertauglich?

Blazer, Cardigan und Co.: Wärmendes für drüber

Wir alle wissen: Damen brauchen exklusive Kleider und zwar auch im Winter. Die edlen Stoffe wollen natürlich entsprechend stilvoll und elegant kombiniert werden, weshalb hier ein Blazer das Kleidungsstück der Wahl ist, wenn man obenrum nicht frieren möchte. In Kombination zu eher edlen Kleidern kommen hierbei vor allem klassisch geschnittene Modelle sowie modische Kurzblazer infrage – legere Boyfriendblazer sind dagegen keine gute Wahl. Zu typischen Kleidern für die Freizeit können jene dagegen sehr wohl kombiniert werden. Hier verleihen sie der Trägerin ein lässiges Aussehen, was im Übrigen auch für Strickjacken aller Art gilt. Zu mädchenhaften Kleidern mit floralen Mustern passen am besten lange Strickjacken aus nicht allzu schweren Stoffen, die zudem offen getragen werden – schließlich soll das hübsche Kleid ja auch zur Geltung kommen! Dank einer dicken Jacke machen wir zuletzt auch draußen im Winter eine gute Figur. Wir raten hier eindeutig zu längeren Modellen, weil wir es für eher unpassend halten, wenn das Kleid deutlich unter der Jacke hervorschaut.

Ein Dreamteam: Strumpfhosen und gefütterte Winterstiefel

Tatsächlich ist ohnehin eher der Unterkörper das Problem. Beinfrei würde im Winter nicht funktionieren, doch zum Glück gibt es ja wärmende Wollstrumpfhosen, die es uns erlauben, auch im Winter zum kurzen Kleid zu greifen. Hierbei kann jede Frau selbst entscheiden, ob sie das Kleid oder aber die Strumpfhose zum Star des Outfits machen möchte. Bei ersterer Variante wird etwa ein geblümtes Kleid mit einer schlichten schwarzen Strumpfhose kombiniert, während bei Letzterer eine auffällige Strumpfhose mit trendigem Muster (z.B. Norwegermuster) zum dezenten Kleid getragen wird. Für noch mehr Wärme sorgt bei sämtlichen Varianten eine zusätzliche Nylonstrumpfhose, die unter der Wollstrumpfhose angezogen wird. Den Abschluss bilden selbstverständlich wärmende Boots – hier haben sich insbesondere gefütterte Modelle bewährt.

Copyright ©2012 Ortskontrollfahrt.de GbR / OKF-Media. All rights reserved.